Herbergsuche in Mieming

(Monika Krabacher, 06 10 2017Wir alle haben mitgekriegt, dass seit ca. 2 Jahren einige Flüchtlingsfamilien auch in Mieming Zuflucht gesucht haben.

Freiwillige haben mit ihnen Deutsch gelernt, damit sie auch dieMöglichkeit finden, sich bei uns einzugewöhnen und zu integrieren. Die Familie Kamiran Sltani aus Syrien hat bereits Asyl bekommen und Kamiran hat mit Hilfe von Eva Huter sofort Arbeit gesucht, weil er seine Familie selbst erhalten möchte. Er ist sehr glücklich bei der Firma Grüner Arbeit gefunden zu haben und ist seit einigen Monaten auf Wohnungssuche. Mit 5 Kindern ist dies natürlich nicht leicht.

Schon vor Wochen habe ich Bürgermeister Dengg gebeten, alle GemeindebürgerInnen, die ev. eine leerstehende Wohnung haben, anzuschreiben mit der Bitte um Quartier für eine Flüchtlingsfamilie. Leider musste er mir mitteilen, dass sich niemand gemeldet habe.
Schon im Herbst 2016 fragte ich Herrn Bürgermeister Dengg, ob die Wohnung im Mesnerhaus zu haben wäre. Ich bekam die Auskunft, dass diese erst renoviert werden müsse. Als ich nun erfuhr, dass dies jetzt geschehe, fragte ich beim Pfarrkirchenrat Untermieming nach, ob nicht die Kirche unseren Flüchtlingen Herberge geben könnte. Offensichtlich war es zu spät. Ich habe leider nie eine Ausschreibung über die Vergabe der Wohnung gelesen und muss nun feststellen, dass eine Frau eine über 100 Quadratmeter große Wohnung mieten kann und sich für die Familie Kamiran die Weihnachtsgeschichte wiederholt: “Wer klopfet an.?“ Er hätte mit einer Miete von ca. € 1000.- gerechnet. Leider habe ich ihm sagen müssen, dass es in Mieming keine Wohnmöglichkeit für eine siebenköpfige Flüchtlingsfamilie gibt, auch wenn sie bereit wäre, dafür zu bezahlen. Ich habe das sehr bedauert. Nun hat Eva Huter für diese Familie in Silz eine Wohnung gefunden. Vielen Dank dafür! Und wir werden in der Adventszeit wieder ganz andächtig „ Wer klopfet an...? singen.