Feige und charakterlose Denunzianten - Update

Es ist nicht überraschend. Wie bereits bei der letzten Wahl versuchen feige Heckenschützen, die Wahl zum Gemeinderat mit haltlosen Anschüttungen unter dem Deckmantel der Anonymität zu beeinflussen.
Die Mieminger Bürgerinnen mögen verzeihen, es ist völlig "ungegendert" zu sagen:

Das sind keine Männer und Herren sind sie schon gar nicht.
Sie sind Feiglinge, zur Offenheit fehlt ihnen der Mut.
Sie sind die Gleicheren unter den Gleichen.
Es sind jene "Gleicheren" in den Beutegutgemeinschaften, die glauben, das Recht zu haben, mit allen Mitteln das "unrecht Gut" weiterhin gedeihen zu lassen.
Es sind jene Gleicheren, die glauben, die in Dutzenden vorliegenden höchstgerichtlichen Erkenntnisse missachten zu dürfen.
Es sind jene Gleicheren, die aus dem Hintergrund heraus gewählte Mandatare unter Druck setzen.
>>Anonymes Flugblatt>>

Das Team Stern-Mieming Transparent hat den Mut gegen Einzelinteressen aufzutreten.

Dieses feige Denunziantentum kann nicht im Interesse eines zu wählenden, neuen Gemeinderates sein.
Gemeinderat Ulrich Stern hat daher nachstehendes mail an die Listenführer der beiden anderen wahlwerbenden Gruppen gerichtet:

Von: Ulrich Stern [mailto:This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.]
Gesendet: Donnerstag, 25. Februar 2016 16:56
An: Franz Dengg (This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.) <This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.>; Martin Kapeller (This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.) <This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.>
Cc: Benedikt van Staa (This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.) <This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.>
Betreff: Anonymes Flugblatt

Lieber Franz, lieber Martin!

Das beiliegende anonyme Flugblatt ist, wie ich annehme, Euch ebenso wie mir per Post zugestellt worden.
Es hat mich nicht sehr überrascht.

Die Autoren sind feige, charakterlose Denunzianten, die es nicht wagen, mit ihrem Namen und ihrem Gesicht für ihre Aussagen öffentlich gerade zu stehen. Wahrscheinlich handelt es sich um „Gleichere unter Gleichen“.

Ich gehe davon aus, dass Ihr beide nicht von der Aktion informiert wart und dass Ihr Euch als Listenführer im Sinne eines fairen Wahlkampfes von derlei Pamphleten angemessen distanzieren werdet.

Es soll nicht unerwähnt bleiben, dass auch bei der Gemeinderatswahl 2010, ebenfalls knapp vor dem Wahltag, derlei anonyme Anschüttungen per Postwurf verteilt worden sind. Es sind unschwer die gleichen Autoren zu vermuten.

Das feige, anonyme Denunziantentum hat offenkundig Tradition am schönen Mieminger Plateau.

Mit freundlichen Grüßen

Ulrich

CC an Ortsbauernobmann Benedikt van Staa

Wir werden über die Reaktionen berichten.
Oderint dum metuant.
Bei meiner Ehr'.

Update 27 02 2016, 16:00 Uhr
Eine Antwort ist eingetroffen:

Von: Kapeller Martin [mailto:This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.]
Gesendet: Freitag, 26. Februar 2016 09:19
An: Ulrich Stern <This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.>
Betreff: AW: Anonymes Flugblatt


Guten Morgen Ulli!
Bezugnehmend auf deine Anfrage möchte ich wie folgt Stellung nehmen.
Mir sind weder die handelnden Person bekannt, noch möchte ich dieses betreffende Flugblatt näher kommentieren.
Stellvertretend als Listenführer der „Mieming Liste 2 Martin Kapeller“ möchte ich nur klarstellen, dass wir seit Beginn des Wahlkampfes stets seriös aufgetreten sind, und natürlich auch einen fairen Wahlkampf geführt haben. Dies werden wir natürlich auch bis zum Ende fortführen. Stets nach unserem Motto: Miteinander reden und gestalten.
Mit freundlichen Grüßen

Martin Kapeller

Die Vernaderei beschränkt sich allerdings nicht nur auf die Gemeinde. In der dieswöchigen Ausgabe der Bauernzeitung, dem Organ des Tiroler Bauernbundes, findet sich dieser Artikel:
>>60.000 Euro fürs Bauernbashing?>>
Womit die die Sudelküche für das "dirty campaigning" vermutlich geortet wäre. Der shitstorm bei einem Blogger, die obige Zeitungsmeldung (Redaktionsschluss vergangene Woche) und das Flugblatt in Mieming sind offensichtlich gemeinsam geplant worden.

Gemeinderat Ulrich Stern hat daher noch folgendes mail an den Ortsbauernobmann gerichtet:

Von: Ulrich Stern [mailto:This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.]
Gesendet: Freitag, 26. Februar 2016 22:59
An: Benedikt van Staa (This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.) <This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.>
Cc: Franz Dengg (This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.) <This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.>; Martin Kapeller (This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.) <This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.>
Betreff: WG: Anonymes Flugblatt

Lieber Benni!
Mir ist der Artikel der Bauernzeitung erst nach meinem mail, das Dir CC zugegangen ist, bekannt geworden.
Du wirst mir als Ortsbauernobmann die Anwürfe und deren Begründung, auch wenn sie ohne Nennung meines Namens erfolgt sind, hoffentlich klarlegen können.
Die inhaltlichen Übereinstimmungen zwischen Flugblatt und dem BZ-Kommentar (Redaktionsschluss vor einer Woche)  sind evident. Der Verfasser des Textes, der Bauernbundfunktionär Klingler, ersetzt sein Informationsmanko, so wie auch die Flugblattverfasser, mit Unterstellungen.
Ich gehe davon aus, dass Du als Ortsbauernobmann über alle diese Aktivitäten informiert warst.
Ich ersuche Dich um Klarstellung.
Mfg
Ulrich

Angesichts der Tatsache, dass sich in 32 Tiroler Gemeinden, auch auf Grund ähnlicher Umstände siehe Jerzens, keine oppositionellen Gruppierungen mehr gefunden haben, darf nochmals betont werden:
TEAM STERN MIEMING-TRANSPARENT -
wir haben den Mut Sie zu vertreten. Unterstützen Sie uns.

Es könnte alles schlimmer sein:
Der bekannte, am Mieminger Plateau ansässige Fernsehserien-Autor Uli Brée hat den Agrarstreit in der Serie "Vier Frauen und ein Todesfall" verarbeitet. Die Auseinandersetzung zwischen dem Gemeinderat Ulrich Sterz und dem Obmann der Bauerngemeinschaft Tallnöfer nimmt ein letales Ende.
>>ORF-Videothek>>
der link funktioniert leider nur begrenzte Zeit.