Gemeinderat - Sitzungen - Protokolle

17. Gemeinderatssitzung am 7. Juli 2017

Einladung                                          >>07 07 2017 Einladung>>
Beschlussprotokoll                          >>07 07 2017 Kundmachung Beschlüsse>>
Protokoll                                            >>07 07 2017 Protokoll>>

Kurzkommentar: Öffentliche Gemeinderatssitzung auf der Hochfeldernalm. Motto - auf der Alm, da gibts ka  Sünd ... Interessierte Gemeindebürger dürfen eine Abend- und Nachtwanderung machen.

Die Anwesenheit der Gemeinderäte spricht Bände über die Ortswahl: fünf von fünfzehn Mandataren haben sich vertreten lassen.

Protokollauszüge:

TO Punkt 2: Wie man aus diesem Punkt ersehen kann, sind durch vermutlich mangelhafte Vertragsgestaltung recht orientalisch anmutende Geschäftsverhältnisse in einen Gemeindebetrieb eingezogen. Aufklärung und Korrektur sind zwingend notwendig.

TO Punkt 16:

"Ersatz-GR Gabi Glenda teilt mit, die Anrainer des Kulturstadls haben mit einer massiven Präsenz in letzter Zeit zu tun. Mittlerweile finden dort auch Abendveranstaltungen statt, welche aus ihrer Sicht noch nicht beschlossen seien. Es sei nicht tragbar, dass mit den Matinées, Platzkonzerten, und Prozessionen bis zu 20 Veranstaltungen stattfinden. Ursprünglich sei die Rede von nur 4-5 gewesen. In Barwies finde hingegen kein Konzert statt.
Herr Knut Kuckl habe sinngemäß geschrieben, die Anwohner haben sich mit den Veranstaltungen im Kulturstadl arrangiert. Sie wolle ausdrücklich klarstellen, dass der Widerstand sehr wohl noch vorhanden sei."

Die Anwohner bedanken sich recht unherzlich für die "fake news" auf mieming online. Die Mächtigen lassen sich auf allen Kanälen ihre Aktivitäten schönreden.

"Ersatz-GR Gabi Glenda teilt mit, ihre Liste sei dagegen, dass die Gemeinderatssitzung in Zukunft noch einmal in der Hochfeldern Alm stattfinde. Es habe ihr riesige Umstände bereitet, hierher zu kommen. Zudem sei die Öffentlichkeit der Sitzung anzuzweifeln.
Der Bürgermeister teilt mit, die Sitzung sei jedenfalls öffentlich, da diese öffentlich kundgemacht worden sei.
Der Vizebürgermeister teilt mit, einer der Gründe, warum man die Sitzung hier mache, sei, dass man die Seebenalm davor hinsichtlich eines möglichen Umbaus gemeinsam besichtigen wollte. Es störe ihn massiv, dass dabei keiner der Liste Stern anwesend gewesen sei. Im Dorf werde dann wieder kritisiert, dass in das Gebäude investiert werde."

Das Vokabular des Vizebürgermeisters ist ziemlich unangemessen. Die angemerkte Abwesenheit kann er bestenfalls bedauern, alle Beteiligten haben seriöse Gründe dafür gehabt. Sein letzter Satz ist eine grobe Unterstellung, nur um politisch Wind zu machen. Es sollte dem Substanzverwalter Kapeller nicht entgangen sein, dass sämtliche Neuerungen auf der Seebenalpe mit der Zustimmung der Liste Stern zustande gekommen sind. Da gab es keine Kritik und schon gar nicht im Dorf. Das ist eine böswillige Behauptung.