Fakten & Dokumente & Hintergründe

Grundverkehr nur mit Ariernachweis

Das Bild der Schreckensherrschaft des NS-Regimes findet sich auch in Details des Grundverkehrs am Mieminger Plateau wieder. Auf Grund der aktuellen Diskussion über die Haller'schen Regulierungen in Osttirol – nach Danzl "perfekte Arbeit" – sei hier auch diese Dimension aufgezeigt.

Einschränkungen im Grundverkehr sind auch unserer Generation nicht neu, der folgende Vertragspunkt hat aber darüber hinaus eine schreckliche historische Dimension:



Es geht ganz klar aus dem Vertrag hervor, dass die Gemeinde das alleinige und ausschließliche Dispisitonsrecht über ihr Gemeindegut hatte.
So wie es auch heute laut VfGH sein sollte.
Bürgermeister Dengg denkt aber nicht daran, dies durchzusetzen. Er lässt seine Gemeinderäte Agrargemeinschaftsbeschlüsse freundlich "abnicken". Die Zahlungen, die möglicherweise auf den Rechnungskreis II gebucht werden, möchte er derzeit nicht sofort und direkt beanspruchen. Sie sind ja auch noch gar nicht budgetiert. Es könnte ja dem Frieden im Dorf schaden, von einer Agrargemeinschaft zu verlangen, das unmittelbar abzuliefern, was der Gemeinde zukommt.
Vergleiche über die Jahrzehnte hinweg sind nicht opportun, aber unbestrittene Stärke hat unser Rechtsstaat noch nicht gewonnen.

siehe auch
>>Die Nazi-Regulierungen in Osttirol>>

>>ECHO: Fette braune Suppe>>